… eine Komödie von Carsten Golbeck zeigt das Ensemble des

von und mit Kristof Stößel in der Komödie Wuppertal.

Lustige, ernste, besinnliche und groteske Situationen wechseln sich in rasantem Tempo ab, aber aufgrund der tollen Darsteller ist es kein Problem, keinen Gag zu verpassen.

Hier wird jedem auf humorvolle Weise klar gemacht, was in unserer Gesellschaft schief läuft.
Gesellschaftskritik wird diesmal nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern mit einem Augenzwinkern präsentiert, was ihr allerdings nichts von ihrer Glaubwürdigkeit nimmt.

Vielleicht ist das der bessere Weg, auf vorhandene Probleme aufmerksam zu machen.

Einen kurze Trailer von der Premiere gibt es hier

Die Darsteller agieren temperamentvoll und authentisch, was natürlich auch für die Leiche, sorry, den Toten Gültigkeit hat und zeigen unter der Regie von Sabine Reinhardt mal wieder einmal großartiges Theater.

Es ist bedauerlich, dass ein Theater wie KS-Entertainment, welches in der Komödie Wuppertal zeigt  wie gutes Theater gemacht wird, von Monat zu Monat um seine Existenz kämpfen muss, weil es keine anderen Einnahmen als die der verkauften Eintrittkarten  hat.

Es heißt nicht umsonst, dass Lachen gesund ist.
Aus diesem Grunde sollten eigentlich die Krankenkassen als Hauptsponsoren dieses Theaters fungieren, denn ich habe noch nie gehört, dass jemand wegen eines Lachmuskelkaters zum Arzt gegangen ist.

Warum werden im TV Fußballspiele übertragen?
Weil es sich viele anschauen!

Wie kann man ein Theater erhalten?
Indem viele hingehen!!!
Also nichts wie ins Theater, um nicht noch ein Stück Wuppertaler Kultur zu verlieren.

dieses Theater sollte uns allen erhalten bleiben …

… meint der …

… es nicht missen wollende …
 … Hollaender

… konnte ich heute bei meinem Spaziergang über die Hardt feststellen.

Trotz des starken Unwetters vor einiger Zeit …

… das an einigen Stellen doch ziemlichen Schaden angerichtet hat

… nimmt die Natur ihren normalen Lauf …

Aufgrund des schönen Wetters waren schon viele Menschen unterwegs, saßen in der Sonne oder schlenderten durch die Anlage.

Man sollte viel mehr draussen sein …

… meint der …

… sich wieder öfter daran haltende …
… Hollaender
Noch mehr Bilder von meinem heutigen und zukünftigen Besuchen auf der Hardt gibt es in meinem Die Hardt 2018 – Album

… habe ich gestern, am 17. April endlich mal wieder den

in der  

in Wuppertal  besucht.
Bei dem Magier/Zauberer, der an diesem Tag aufgetreten ist, handelt es sich um
Wie auch schon bei seine vorherigen Auftritten im Zaubersalon, verblüffte oder besser verzauberte er das Publikum nicht nur mit seinen tollen Tricks, sondern ebenso mit Humor, Spontanität uns nicht zu vergessen, seinem natürlichen Charme.
Er nennt sein neues Programm nicht umsonst „Der Wunderverkäufer„, ist es bei ihm doch ohne weiteres glaubhaft. dass als „normaler“ Verkäufer mindestens ebenso erfolgreich wäre, wie aus Wunderverkäufer auf der Bühne-
Hinzu kommt, dass ihm der Ruf vorauseilt, der „Traum aller Schwiegermütter“ zu sein.
Für meine Person kann ich einen Besuch im Zaubersalon (jeden 3. Dienstag im Monat) nur empfehlen und zu Thimothy kann ich nur sagen: 
Der junge Mann ist im wahrsten sinne des Wortes bezaubernd“ …
… meint der …
… von der Vorstellung wieder faszinierte …
… Hollaender 
Mehr Infos findet man(n), aber auch Frau unter den oben aufgeführten links.

… ist der Titel einer Komödie von Pierre Chesnot, die zur Zeit noch  im

gespielt wird.

Foto: Wilfried Schröder

Wenn zwei „zwei linke Hände“ haben, macht das vier
linke Hände. Dabei ist mit den Händen von Sophie und Bertrand
eigentlich alles in Ordnung – Schwierigkeiten haben sie nur, Herz und
Verstand in Einklang zu bringen. Dazu bestünde normalerweise gar keine
Notwendigkeit, gefiele es nicht dem Schicksal, vertreten durch den
durchtriebenen Lustspiel-Strategen Chesnot, just diese beiden
aufeinander loszulassen.

Es spielen:              Marina Welsch und Dirk Volpert

Regie:  Michael Oenicke

Ein Theaterbesuch, der sich in jedem Fall lohnt …

… meint der …

… sich davon überzeugt habende …
… Hollaender

Einen Trailer gibt es – wie immer – auf meinem YouTube-Kanal

… aufgeführt vom Ensemble des KS-Entertainment, vielen noch bekannt als Theater im Tanzhaus, hat heute, am 08.03.2018 in der Komödie Wuppertal Premiere.

 

Ich hatte das große Privileg und das noch größere Vergnügen, der gestrigen Generalprobe beiwohnen zu dürfen und kann nur sagen, dass diese Komödie wohl wieder ein Höhepunkt in der Reihe der vielen Aufführungen von Kristof Stößel und seinem Ensemble ist.

Wie gewohnt schlüpfen die Akteure in ihre Rollen, dass man und Frau natürlich auch, nach kurzer Zeit vergisst, dass es sich um Theaterstück handelt und nicht um einen realen Blick hinter die Kulissen einer  Confiserie in einer französischen Kleinstadt und Teilen derer Bewohner.

Es geht mal recht turbulent, mal melodramatisch zu, es gibt jede Menge kurioser, aber sentimentaler Momente, es gibt Streitigkeiten, aber auch amouröse Szenen und zum Schluss …….

Wer das erfahren möchte, sollte sich schnellsten eine Karte besorgen.

Mehr Informationen über die Komödie, das Stück und KS-Entertainment findet man hier

Geschichten die das Leben schreibt, komödiantisch bearbeitet, sind das Markenzeichen des Ensembles um Kristof Stößel …

… meint der …

… auf die heutige Premiere gespannte …
… Hollaender

 

… denkt man(n)/Frau, wenn Thorsten Hamer in seiner Glanzrolle auf der Bühne des kleinen, dafür umso familiäreren, Kammerspielchen-Theaters in Wuppertal die Bühne betritt.

Die große Heinz Erhardt-Revue

Thorsten Hamer spielt diese Rolle seit 10 Jahren und hat sie mehr und mehr perfektioniert.

Auf seiner Webseite steht folgendes:
Zitat:
„Das war wie Papi.“ Dieses Zitat liegt Thorsten Hamer noch immer in den
Ohren – und er wird es auch wohl nie vergessen, denn ein schöneres
Kompliment kann man dem in Intschede lebenden Schauspieler wohl kaum
machen. Gesagt hat es die Tochter eines der größten deutschen
Humoristen: Heinz Erhardt.
Zitat Ende.

Tickets gibt es noch für die Vorstellungen am 02., 03. und 04. März 2018 unter:

einen kleinen Vorgeschmack, was auf Heinz Erhardt Fans und solche, die es werden wollen zu kommt, auf meinem YouTube-Kanal

Ein Besuch den ich nur empfehlen kann …
… meint der …

… sich köstlich amüsiert habende …
… Hollaender

… habe ich mich mal wieder aufgemacht und unseren Zoo besucht.

Es war nicht viel los, wenig Besucher, was sowohl an der Tageszeit, wie auch daran gelegen haben kann, dass es nicht grade warm war, aber dafür wird einem schon warm, wenn man die Berge im Zoo erklimmt.

Bei vielen Gehegen hatte ich allerdings das Gefühl, dass die Bewohner Winterschlaf hielten, trotzdem konnte ich ein paar – wie ich finde – ganz gute Aufnahmen machen.

Ein paar nette Szenen sind mir bei den Roten Pandas geglückt und ich „erwischte“ einen Schwarzen Eisbären.
Allerdings zeigte dieser ein merkwürdiges Verhalten, und sah nicht nur aufgrund seines schwarzen oder bessere verschmutzen Äußeren merkwürdig aus, sondern zusätzlich auch noch, wie ein geschorenes Schaf. Vielleicht wälzte er sich deshalb im Dreck und das Wasser in seinem Gehege sah aus, als wenn es einen Zusatz enthalten würde, denn „normales“ Wasser schäumt nicht so.

Genaueres ist auf meinem YouTube-Kanal zu sehen …

… meint der …

… einen schönen Spaziergang gemacht habende …
… Hollaender

… wie schon in den Jahren davor.
Am Dienstag, dem 06.02.2018 fand, wie an jedem 1. Dienstag im Februar seit 1999, die Veranstaltung der Wuppertaler Lichterwege statt.

Die Lichterwege werden vom Nachbarschaftsheim Wuppertal e.V. mit
Unterstützung des Bürgervereins Zukunft Ostersbaum e.V. und zahlreichen
Einrichtungen im Stadtteil veranstaltet.

Hunderte bunte, bemalte Gläser mit brennenden Kerzen darin waren in dem Park zwischen Deweerthstraße und Else-Lasker-Schüler Straße zu Bildern arrangiert platziert worden.

Die Kids von Shacras unter (An)Leitung von Dominic El-Bagouri zeigten ihre Feuerschau und waren mit Enthusiasmus bei der Sache.

Die Straßen, Wege und Treppen bis hinauf zum Platz der Republik waren ebenfalls mit selbst gebastelten Lichtern geschmückt und so der Weg zum Höhepunkt der Veranstaltung leicht zu finden.

Auf dem Platz der Republik waren einige Stände aufgebaut, die für das leibliche Wohl der Besucher sorgten und zusätzlich spielte ein Orchester fetzige Stück.

Nach 20:00h begann dann das Feuerwerk, welches den krönenden Abschluss des Festes bildet und es war mehr als gelungen, Rakete nach Rakete stieg in die Luft und zerplatzte nicht nur lautstark, sondern erzeugte dabei einen unglaublichen tollen Regen aus leuchtend funkelnden Ministernen.

Es war mal wieder ein tolles Erlebnis, wo gezeigt wurde, dass auch in Wuppertal gefeiert werden kann und an der Anzahl der Besucher gemessen, sind auch viele dazu bereit …

… meint der …

… sich schon aufs kommende Jahr freuende … 
… Hollaender
Ein Video von den Höhepunkten gibt es auf meinem Youtube-Kanal